Haftversagen von Klebeverbindungen
Der Ursache auf der Spur

Fehlerbilder bei Verklebungen können vielfältig sein. So kann es vorkommen, dass ein Label nicht klebt, eine neue Klebeverbindung haftet nicht oder eine bestehende Verklebung löst sich wieder. Schadensfälle von Klebverbindungen, bei denen Haftversagen vorliegt, sind in den allermeisten Fällen auf unzureichend vorbehandelte oder verunreinigte Oberflächen zurückzuführen. Dies gilt für Verklebungen auf allen gängigen Substraten wie Glas, Metall oder Kunststoff und Polymeren. Wenn Schadensfälle wie Adhäsionsversagen, Kohäsionsversagen oder Delamination von Schichten auftreten und eine offensichtliche Ursache des Fehlerbildes nicht erkennbar ist, kommen meist oberflächenanalytische Methoden im Labor der Tascon GmbH (z.B. XPS, ToF-SIMS) zum Einsatz. Die Auswahl der Analysemethode richtet sich vor allem nach dem exakten Fehlerbild des Haftversagens und den bereits verfügbaren Vorinformationen. Das nachfolgende Beispiel zur Ursachenermittlung vom Haftversagen von Adressaufklebern wurde mit Hilfe einer ToF-SIMS Analyse in unserem Labor gelöst.

tin cans

Enthaftung eines Etiketts - Haftversagen bei Hitzeeinwirkung

Der Einsatz selbstklebender Etiketten ist in vielen Produktionsbereichen etabliert. Umso schwerwiegender können die Probleme sein, die ein Haftversagen der Klebkraft der Aufkleber nach sich zieht. Dies musste auch ein großes Transportunternehmen feststellen, dessen Adressaufkleber sich bei höheren Außentemperaturen bisweilen von den Paketen ablösten und so zu Verzögerungen bei der Zustellung oder zu Komplettverlusten der transportierten Güter führten. Eine ToF-SIMS Analyse fehlerhafter Transportlabel in unserem Prüflabor zeigte eine Kontamination der Klebeseite mit einem modifizierten Polysiloxan, welches auf der Klebstoffseite fehlerfreier Labelchargen nicht nachgewiesen wurde. Nur Spuren dieses modifizierten Polysiloxans führten zum Haftversagen bei den verwendeten Etiketten. Basierend auf diesem Wissen, wurde die chemische Zusammensetzung des Klebefilms genauer spezifiziert. Durch einen Wechsel des verwendeten Klebstoffs auf den Etiketten konnte das Problem gelöst werden.

Kontaktieren Sie unverbindlich einen unserer Analysexperten.

+49 251 625622-100