Analyse von Langmuir-Blodgett Filmen

Die Langmuir-Blodgett-Technik ist eine ideale Methode zur Herstellung geordneter, molekularer Schichten. LB-Filme werden mit Hilfe von Filmwaagen erzeugt, die den kontrollierten Übertrag einer amphiphatischen Molekülschicht auf ein geeignetes Festkörpersubstrat erlauben. Die auf diese Art hergestellten Filme dienen als Modelle für biologische Membranen und als Bausteine von Biosensoren. Sie werden aber auch als Antireflexionsschichten oder bei der Herstellung organischer Halbleiterelemente eingesetzt.
In dem unten gezeigten Beispiel einer biologischen Modellmembran wurden zwei unterschiedliche Lipide und ein amphipathisches Protein per LB-Übertrag immobilisiert, um die Lipid-Protein Wechselwirkungen genauer zu charakterisieren. Dazu wurden die chemische Komposition der LB-Filme mit Hilfe der ToF-SIMS bildgebend analysiert. Entgegen den Erwartungen wurde bei diesen Untersuchungen eine gegenläufige Verteilung des Lipids I (dDPPG) mit dem Protein nachgewiesen. Weitere Informationen zum gezeigten Beispiel können der zugehörigen Publikation entnommen werden.

Lipid I  (dDPPG) 
Analyse von Langmuir-Blodgett Filmen als Modell des Lungensurfactants
Lipid II  (DPPC) 
Protein  (SP-B)